USB Sticks im Unternehmen – Die Gefahren

Im Rahmen des Trojaner-Befalls des Berliner Kammergerichts mit Emotet gegen Ende September, wurde bekannt, dass die Richter und Mitarbeiter jahrelang leichtfertig mit sensiblen Daten umgegangen seien und der Austausch dienstlicher Daten via USB Sticks zwischen Privat- und Arbeitsrechnern zum Alltag gehört haben solle ( Der Tagesspiegel berichtete ). Bei einem solchen Umgang kann grundsätzlich das Risiko bestehen, dass Mitarbeiter einer öffentlichen Einrichtung oder eines Unternehmens auch ihre Privatrechner mit einem Virus infiziert haben, der zuvor den Arbeitsplatz verseucht hat.

Source: USB Sticks im Unternehmen – Die Gefahren